Wer ist online:

Wir haben 89 Gäste online
Start Home
Einstufung ist klares Signal: Eine illegale Einreise eröffnet keine Zukunft in Deutschland

Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung den Gesetzentwurf zur Einstufung von Marokko, Tunesien, Algerien und Georgien als sichere Herkunftsstaaten gebilligt. Dazu können Sie den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Harbarth, wie folgt zitieren:

Die Einstufung der Staaten ist seit langer Zeit überfällig. Sie darf nicht erneut am Widerstand der Grünen im Bundesrat scheitern. Es sind fast ausschließlich ökonomische Motive, die Migranten aus Marokko, Algerien und Tunesien zur Stellung eines Asylantrages in Deutschland veranlassen. Die Anerkennungsquoten sind verschwindend gering.

Zur Wahrheit gehört leider auch, dass Asylbewerber aus diesen Staaten überproportional an Straftaten beteiligt sind. Dasselbe gilt auch für Asylbewerber georgischer Herkunft, die im Bereich der Organisierten Kriminalität und des Wohnungseinbruchdiebstahls eine bedeutende Rolle spielen.

 
Blick hinter die politischen Kulissen

Politische Informationsfahrt des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung / Bürger aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar in Berlin

Bildnachweis: Bundesregierung - Atelier Schneider

Berlin / Rhein-Neckar. Noch bis zum morgigen Mittwoch dauert eine politische Informationsfahrt, an welcher rund 50 Bürgerinnen und Bürger aus dem Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar teilnehmen, die auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Dr. Stephan Harbarth (CDU / Wahlkreis Rhein-Neckar), stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, stattfindet und durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung durchgeführt wird.

Zahlreiche Programmpunkte ermöglichten einen Blick hinter die politischen Kulissen, unter anderem fanden Informationsgespräche im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, in der CDU-Bundesgeschäftsstelle und in der Landesvertretung Baden-Württemberg statt, der Plenarsaal wurde besichtigt und im Rahmen eines Vortrags über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments informiert. Ein Treffen mit Dr. Harbarth MdB, eine an politischen Gesichtspunkten orientierte Stadtrundfahrt durch die Bundeshauptstadt, eine Führung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und ein Besuch der Ausstellung "Wege, Irrwege, Umwege - Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" rundeten den Besuch in Berlin ab.

 
Jugendliche schlüpfen in die Rolle von Bundestagsabgeordneten

Auch in diesem Jahr fand wieder das Planspiel "Jugend und Parlament" im Deutschen Bundestag statt. Mit dabei: Florian Hummel aus Sinsheim. Der Student der Politikwissenschaft und Economics an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sprach im Plenarsaal, verhandelte Anträge und erlebte den parlamentarischen Alltag hautnah.

 
19. Naturwanderung der CDU Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach

Aus Wildkräutern lassen sich wunderbare Gerichte und Heilmittel zaubern / Kräuterführung der CDU mit der Kräuterpädagogin Melanie Homma / Große Beteiligung von Naturfreunden / MdB Dr. Harbarth und MdL Klein mit dabei

Mühlhausen.  (rka) „Für jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“, schrieb der Arzt Paracelsus zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Jahrtausendelang waren die Wildpflanzen ein wertvoller Bestandteil des menschlichen Lebens, denn unsere Vorfahren sammelten nicht nur einen großen Teil ihrer Nahrung in der freien Natur, sondern sie sammelten auch Erfahrungen und Kenntnisse im Umgang mit den wilden Pflanzen und wussten um ihre heilende Wirkung. Durch die tägliche Nutzung wurde dieses Wissen von Generation zu Generation weitergegeben. Nur wenig von diesem Teil der Nahrungskultur ist heute noch lebendig.

Dies war auch ein Grund für die CDU Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach, die 19. Naturwanderung in diesem Jahr unter dem Motto „Komm mit in die Welt der Kräuter“ mit der Kräuterpädagogin Melanie Homma durchzuführen. Das Interesse der Naturfreunde war groß, denn über 50 Wanderer beteiligten sich am Ausmarsch, unter ihnen auch der Bundestagsabgeordnete Stephan Harbarth und der Landtagsabgeordnete Karl Klein.